2019…

Drei Jahre wurde auf diesen Moment hin gearbeitet – Mit der Anlieferung der ersten Module am 4. Februar wurde der Lattich-Bau und damit die Vision, einen Ort für die Kreativwirtschaft zu schaffen, sichtbar und fassbar. Sowohl im, als auch um den Lattich-Bau soll ein Raum für kreatives Schaffen entstehen und gefördert werden. Dank dem vielfältigen Mieter-Mix im Lattich-Bau und den bestehenden Projekten auf dem restlichen Brachland wie Roman Rutishauser mit seinem Container für Unerhörtes, Hannes Rutishauser mit der Sparkingranch, den wunderschönen Gärten von HEKS Neue Gärten Ostschweiz und dem Spielweg St.Gallen steht dem kreativen Wuchern nichts mehr im Wege.

Wir freuen uns sehr auf jeden Wucher, die kommenden Projekte und Begegnungen!

2018 …

Das temporäre «Lattich»-Quartier war im 2018 von Stabilität und weiterem Wuchern geprägt. Die 2017 neu eingeführten Strukturen mit dem Verein «Lattich» als Dachorganisation und den monatlichen Treffen der Betriebsgruppe aller involvierten Latticherinnen und Lattichern hatten sich bewährt. So war das Jahr 2018 ein Weiterentwickeln und Verdichten des Bestehenden. Die Saison 2018 wurde durch Nathalie Bösch kuratiert und bespielt. Die Hallenproduktionen konnten durch den ArtCore Container von Urs Felber ergänzt werden, welcher kleinere Produktionen möglich und sichtbar machten. Erstmals  war auch durch zwei aufeinander gestapelte Schiffscontainer – und nach den Sommerferien durch die in den Himmel ragenden Visiere des zukünftigen Lattich-Baus mit 45 Holzmodulen für Ateliers, Büros und Werkstätte – ein Wuchern in die Höhe sichtbar.

Jahresbericht 2018

2017 …

Das temporäre «Lattich»-Quartier ist im 2017 weiter gewachsen. Was im 2016 als spontanes, zweimonatiges Experiment in der SBB-Lagerhalle und im Rampenbereich davor begann, wurde von den Initianten, Besucherinnen und Besuchern wie auch der Nachbarschaft positiv aufgenommen. So war denn auch schnell klar, dass das Experiment im 2017 weitergeführt werden sollte. Das Wachstum und Wuchern zeigte sich auf verschiedenen Ebenen: neue Projekte siedelten sich im temporären Quartier an; das Brachland wurde erstmals durch Roman Rutishauser mit seinem «Container für Unerhörtes», Andreas Rimle und Marco Neuhaus mit dem Spielweg St.Gallen, Hannes Rutishauser mit seiner Werkstatt «Sparking Ranch», das Team um Kathrin Lettner von der Schule für Gestaltung Weiterbildung mit einem Container-Atelier sowie das Team um Menno Labruyère mit dem «Flon-Container», Kinder Jugend Familie St. Gallen bespielt. Adelheid Karli, Amadea Thoma und Lukas Vogel prägten seitens HEKS, Neue Gärten Ostschweiz den Aussenbereich. Über sechs Monate hinweg war auch das Theater St.Gallen mit einem Container vor Ort und ergänzte das Kulturangebot. Auch wurde das Gastroangebot mit dem Unterstützungsprojekt des Restaurants Lagerhaus erweitert. Die Halle wurde durch das gemischte Doppel mit Ann Katrin Cooper und Tobias Spori bespielt und kuratiert und der Verein «Lattich» wurde im Januar 2017 gegründet.

Jahresbericht 2017

2016 …

Das Areal beim Güterbahnhof ist eines der letzten grösseren Entwicklungsgebiete in der Stadt St.Gallen. Planungsarbeiten für ein Verkehrsprojekt führen dazu, dass die nächsten rund 10 Jahre nichts Dauerhaftes realisiert werden kann. Zudem steht in einer SBB-Lagerhalle ein grosser Raum leer. Gestartet hat die Zwischennutzung im Spätsommer 2016. Das Konsortium «Lattich» hat zwei Monate lang das Potenzial des Brachlands und der Halle getestet. Das Güterbahnhofareal wurde während dieser Zeit zu einem Treffpunkt und Begegnungsort. Diese Monate haben gezeigt, dass die Zwischennutzung längerfristig und grösser angedacht werden kann.

 

MITPRÄGER*INNEN UND ERMÖGLICHER*INNEN SEIT 2016

Dorothee Haarer, Urs Felber, Leo Braun, Jurek Edel, Amadea Thoma, Fabian Kaiser, Patrick Scherrer, Barbara Affolter, Kristin Schmidt, Vanessa Borer, Pascal Anghern, Marc Angst, Luca Baggenstoss, Nathalie Bösch, Catherine Bühler, Ann Katrin Cooper, Tobias Spori, Rolf Geiger, Gloria Weiss, Michael Hirt, Tobias Winiger, Daniel Morf, Tanja Johnson, Adrian Gossolt, Paul Gruber, Philipp Lämmlin, Rita Resch, Anja Horst, Marion Thürlemann, Pheline Acil, Armin Breidenbach, Gallus Knechtle, Leonid Koller, Menno Labruyère, Kat Meier, Rafael Niederkofler, Roman Rutishauser, Hannes Rutishauser, Semih Acil, Jonas Knecht, Lia Huber, Stefan Späti, Katrin Lettner, Thomas Stüssi, Maurus Hofer, Saiten Ostschweizer Kulturmagazin, Verein Lattich Gastro, Drehtag St.Gallen, Verein Gemischtes Doppel, Flon-Team Jugendsekretariat, rheinspringen, HEKS Ostschweiz, Klausgesellschaft St.Margrethen, Theater St.Gallen, SBB Immobilien, St.Galler Kantonalbank, Nachbarinnen und Nachbarn, 111 Unterstützerinnen und Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne 2018, Spielweg St.Gallen, Schule für Gestaltung Weiterbildung St.Gallen, light attack, Alltag Agentur St.Gallen, aproto Widnau, Konigs St.Gallen, Malerei Gossolt GmbH St.Gallen, Metzler Holzwerke St.Gallen, Projekt Werkstatt St.Gallen, Regio Appenzell AR – St.Gallen – Bodensee, Restaurant Lagerhaus St.Gallen, rheinspringen St.Gallen, Roger Graf Architekt Altstätten, kugl Kultur am Gleis St.Gallen, Produktionsbüro Ost St.Gallen, Saiten Ostschweizer Kulturmagazin, Stadt St.Gallen, Kanton St.Gallen, Stadtwerke St.Gallen, 152 «Portraits-Spenderinnen und -spendern» und all die vielen Besucher*innen und Gäste.